Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
Home Mediadaten Impressum Datenschutzerklärung Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme

   Nr. 09
   25. Februar 2020
   52. Jahrgang
   
   
Glinde
Kurz nach dem Start als Leiterin gefragt: Jasmin Helfer ist die Neue im Gutshaus Glinde

"Es ist spannend", stellt Jasmin Helfer zu ihrer neuen Aufgabe fest. Die Nachfolgerin von Katrin Ackermann bei der Sönke-Nissen-Park Stif- tung ist unter anderem stellvertretende Leiterin im Glinder Gutshaus. Damit ist sie jetzt, bereits kurz nachdem sie ihre neue Aufgabe über- nommen hat, besonders gefordert. Denn Guts- haus-Leiterin Silke Löbbers hat die Einrichtung verlassen (wir berichteten).

weiter
 

Oststeinbek
Wie die Alten so die Jungen: Oststeinbeks Volleyballer spielen wieder meisterlich

Die Volleyballer des Oststeinbeker Sport- vereins haben beachtliche Erfolge vorzuweisen. Der Nachwuchs und die zweite Herren haben sich Meistertitel gesichert.
Auch wenn sich erste Alterserscheinungen zeigen, sind die Ostbek Cowboys (2. Herren des Oststeinbeker SV) sportlich nicht so schnell zu stoppen. Jetzt haben die Herren wieder einen Erfolg gefeiert: die Titelverteidigung in der Volleyball-Verbandsliga, der höchsten Spielklasse in Hamburg. 15 Siege in Folge bei nur acht Satzverlusten bedeuten erneut die souveräne Meisterschaft schon vor dem letzten Spieltag. "Wir könnten zwar die Väter der meisten Gegner sein", sagte Erfolgs- spielertrainer Jörn Schneider, 46 Jahre, "aber irgendwie wissen wir, wie man gewinnt. Und machen das dann auch immer."

 
weiter
 
Maximale Förderung für die neue Orgel
AKTIVREGION bewilligt Zuschüsse für Projekte


Kirchenmusikerin Karen Hardt und Pastorin Ulrike Lenz mit der alten Orgel

Foto: Kuhlmann

WENTORF/STORMARN Die Kirchengemeinde Wentorf bekommt den Maximalzuschuss von 150.000 Euro aus dem Budget der AktivRegionSieker Land Sachsenwald für eine neue Orgel in der Martin-Luther-Kirche.

CHRISTA MÖLLER

Dafür haben sich die 23 Mitglieder in ihrer Vorstandssitzung ausgesprochen. Zum Vorstand gehören zehn Mitglieder der Kommunen, ein Vertreter des Kreises Stormarn sowie zwölf Wirtschafts- und Sozialpartner. Damit bestehen gute Aussichten für den Bau der rund 570.000 Euro teuren Orgel, der in der bis 2023 laufenden Förderperiode abgeschlossen sein muss. Die Förderung im Rahmen des Zukunftsprogramms Ländlicher Raum der Europäischen Union und des Landes Schleswig-Holstein erfolgt, wenn das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume die Förderfähigkeit geprüft und den Zuwendungsbescheid erteilt hat. Dann kann der Bau starten.
Schon seit zwei Jahren ist die alte Orgel außer Betrieb, "eine schwierige Konstruktion", so Pastorin Ulrike Lenz. Sie habe noch nie zur vollen Zufriedenheit funktioniert.
Die neue Orgel soll sowohl im Gottesdienst zum Einsatz kommen als auch bei Konzerten. Außerdem ist geplant, Familien sowie Schul- und Kindergartenkinder mit der Orgelmusik vertraut zu machen.
Für weitere 13 Projekte gibt es eine 80-prozentige Förderung durch das neue Regionalbudget für Kleinprojekte von 500 bis maximal 20.000 Euro, wie die Regionalmanagerin der AktivRegion, Lisa Preuß, erklärt. 16.000 Euro gibt es für die Stadt Glinde, die eine Machbarkeitsstudie für die Zukunft des Museums Kupfermühle plant. Knapp 16.000 Euro kostet der Brunnen für die Bewässerung von Plätzen des Tennisclubs Oststeinbek. Gefördert werden auch die Umstellung der Hallenheizung des Tennis-Clubs Schönningstedt von Öl auf Gas und die Umstellung des Warmwasserspeichers von Strom auf Gas. In Barsbüttel werden Mitfahrbänke sowie das schulische Mobilitätsmanagement für sichere Schulwege mit gefördert, in Oststeinbek Informationsschilder für Blühwiesen. Lisa Preuß weist darauf hin, dass die aus dem Regionalbudget geförderten Projekte noch in diesem Jahr umzusetzen sind.
Zum nächsten Stichtag am 1. Juni können noch Anträge eingereicht werden.









Hier finden Sie unsere Ausgaben als PDF-Dateien