Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
Home Mediadaten Impressum Datenschutzerklärung Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme

   Nr. 02
   07. Januar 2020
   52. Jahrgang
   
   
GLINDE
Zahlreiche Anregungen für Körper und Geist

Wer das neue Jahr aktiv beginnen will, findet bei der Glinder Volkshoch- schule zahlreiche Mög- lichkeiten. Das neue Semester startet gleich mit einem besonderen Highlight für Menschen, die sich mit Spaß bewegen wollen, einem "Dance and Fitness Weekend". Prominente Trainer kommen dafür nach Glinde. Teilnehmer haben die Möglichkeit, Unterricht bei Zumba-Trainer Mauricio Camago zu erleben oder mit Carla Sackmann zu üben. Zusätzlich zu Zumba stehen Smovey und "Stretching Fit" auf dem Programm des Nach- mittags am 18. Januar im Bürgerhaus.

weiter
 

WENTORF
Neues aus Wissenschaft und Forschung

Er galt als eines der großen Universalgenies seiner Zeit und hat die Wissenschaft national wie international geprägt: Der Forschungsreisende Alexander von Humboldt (1769-1859) steht im Mittelpunkt eines Vortrages, mit dem die Freie Lauenburgische Akademie für Wissen- schaft und Kultur (FLA) am Donnerstag, 9. Januar, die neue Saison eröffnet. Dr. Werner Budesheim, Vorsitzender der Akademie, spricht ab 19.30 Uhr im Angerhof in Wentorf über Humboldts zweite Lebenshälfte.

 
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung ˇ Sachsenwald:

Reinbek
SPD Landesvorsitzende beim Empfang

Glinde
Event für Freunde des Rock'n'Roll

Barsbüttel
Mitsprache für Bürger erleichtern


SONDERSEITEN:

Gewerbebund Oststeinbek

Bauen & Wohnen

Auto News


Theater Liberi präsentiert italienisches Märchen als Musical
Pinocchio mit Rock und Pop

Und wieder wächst die Nase: Szenenbild aus dem Musical Pinoccio.

Foto: Klaus Lefebvre

Reinbek (pt) - Am Sonnabend, 25. Januar, um 16 Uhr werden Klein und Groß im Sachsenwald-Forum in Reinbek von der berühmtesten Holzpuppe der Welt mit auf ein großes Abenteuer genommen: Das Theater Liberi präsentiert Pinocchios fantastische Reise, die Geschichte von Carlo Collodi als modernes Musical. Perfekt abgestimmte Eigenkompositionen und temporeiche Choreografien versprechen ein unterhaltsames Live-Erlebnis für Kinder ab vier Jahren, Eltern und Großeltern.
Das italienische Märchen handelt von der Marionette mit der Lügennase, die Geppetto in seiner Werkstatt aus einem Holzscheit geschnitzt hat. Der hölzerne Junge ist zwar lebendig, weiß sonst aber wenig über die Welt und den Unterschied zwischen Gut und Böse. Doch Pinocchio will Großes erleben, alles wissen. So ist es nicht verwunderlich, dass die neugierige Wunderpuppe von einem Abenteuer ins nächste stolpert: Auf seiner Reise wird er zum Hauptdarsteller eines Puppentheaters, trifft auf die hinterlistigen Gauner Fuchs und Kater und landet bei dem Versuch, seinen Vater zu retten, sogar im Bauch eines Seeungeheuers. Pinocchio verstrickt sich immer wieder in allerlei Schwierigkeiten und nimmt es dabei mit der Wahrheit nicht so genau. Doch er muss erkennen, dass sich Lügen und Faulheit nicht auszahlen, wenn sein Wunsch, ein echter Junge zu werden, in Erfüllung gehen soll. In der Adaption des Liberi-Autors Helge Fedder lernt Pinocchio, dass Eigensinn dort seine Grenzen hat, wo geliebte Menschen in Gefahr gebracht werden. "Pinocchio macht zwar ganz schön viel Blödsinn, aber eigentlich hat er sein Herz am rechten Fleck", erklärt Hauptdarsteller René Britzkow. Begleitet wird seine Reise von Titeln der Musiker Christoph Kloppenburg und Hans Christian Becker. "Wir nehmen das Publikum mit auf eine musikalische Achterbahnfahrt quer durch Pop, Rock, Italo-Schlager, Soul und Chanson", so Kloppenburg.
Tickets gibt es online unter www.theater-liberi.de und bei bekannten Vorverkaufsstellen.




Statt reiner Bücherausgabe ein "dritter Ort"
Ein Treffpunkt für alle Bürger

Büchereileiterin Anja Kairies in der Kinderabteilung. Die Nachwuchs-Leser liegen ihr besonders am Herzen.

Foto: Schult

Glinde (bs) - Wenn Anja Kairies sieht, dass es sich Eltern mit ihren Kindern in der Bücherei gemütlich gemacht haben und vorlesen, freut sie sich. Denn so sieht die Leiterin der Glinder Bücherei diese Einrichtung: Als einen sogenannten "dritten Ort", einen öffentlichen Platz, den man besucht, weil man es möchte ohne Eintritt zu bezahlen oder etwas konsumieren zu müssen. Eine Bücherei sei ein solcher Ort, so Anja Kairies. Hier kann man sich einfach hinsetzen und Zeitung lesen, was einige Besucher auch regelmäßig tun. Wer sich in der Glinder Bücherei aufhält, muss nicht als Leser angemeldet sein. Nur wer etwas ausleihen möchte, braucht einen Leserausweis. So ist die Bibliothek für viele zu einer Anlaufstelle geworden.
"Es ist toll, dass wir ein Treffpunkt für Glinde sind", sagt Anja Kairies. Genau das war das Ziel als die Bücherei vor einigen Jahren umgestaltet wurde. "Wir haben nun zwar weniger Platz für Bücher aber mehr Platz für Menschen", erklärt die Leiterin.
Als sie 1998 mit ihrer Arbeit in Glinde begann, war das noch ganz anders. Da standen die Regale in engen Reihen und die Leser konnten zwischen 25.000 Büchern und Zeitschriften auswählen. Kassetten, Videos und ähnliches gab es noch nicht, Computerspiele schon gar nicht. Leider gab es auch zu wenig Platz für Kinderwagen, Rollstühle und Sitzecken. Da der Raum im Erdgeschoss des Bürgerhauses jedoch begrenzt ist, lassen sich jetzt nur noch 14.300 Bücher unterbringen. Dafür gibt es nun viele weitere Medien wie Hörbücher und Elektronisches.
Selbstverständlich bietet die Glinder Bücherei die Onleihe an, das Ausleihen von Medien für E-Reader. Das funktioniert für Mitglieder mit Leserkonto von jedem Standort mit WLAN. So kommen einige Leser nur noch einmal im Jahr, um ihre Gebühr zu bezahlen. Wer die Onleihe nutzen möchte und sich einen E-Book-Reader anschafft, sollte sich allerdings vorher erkundigen, welche Geräte kompartibel sind. Nicht jedes lässt sich für die Angebote der Bibliotheken nutzen.
"Rund zehn Prozent unserer mehr als 2.000 Leser nutzen die Onleihe bereits", berichtet Anja Kairies. Die Zahl der Ausleihen macht rund sieben Prozent aus, Tendenz steigend. Allerdings ist nicht jedes Buch gleich zu bekommen, denn die Zahl der Lizenzen, die von der Büchereizentrale erworben werden, ist begrenzt, da sie teuer sind. So gibt es bei begehrten Werken schon einmal Wartelisten.
Wer sich beraten lassen möchte, kann sich auch weiter an die Mitarbeiterinnen der Bücherei wenden. "Wir helfen gern", betonte Anja Kairies. Drei festangestellte Teilzeitkräfte sowie zwei Aushilfen hat sie zurzeit in ihrer Mannschaft. Eine weitere Stelle für einen Bibliothekar, der auch die Stellvertretung der Büchereileitung übernehmen soll, wurde gerade von den Kommunalpolitikern bewilligt.
Wenn die Stelle besetzt ist, soll es noch mehr Aktionen für die Leser geben. Bereits jetzt bietet das Bücherei-Team immer wieder etwas Besonderes. Dazu gehörten die Halloweenfeier für Kinder ebenso wie die außergewöhnlichen Fotos beim Greenscreen. Besonders wichtig ist Anja Kairies aber, den Nachwuchs für das Lesen zu begeistern. "Ich wünsche mir, dass noch mehr Kinder und Jugendliche kommen", sagt sie. Das will sie unter anderem mit Führungen für Schulklassen erreichen, die sie bereits seit 2006 anbietet.
"Aber wenn die Kinder in der Schule sind, ist es eigentlich schon zu spät", so Anja Kairies. "Ich fange jetzt bei den Kitas an." Die ehrenamtlichen Lesepatinnen tragen dazu bei, schon die Jüngsten zu begeistern. Sie haben in diesem Jahr erstmals Bilderbuchkino für Kindergartengruppen inszeniert. Gerne möchte die Büchereileiterin auch Erwachsene wie Eltern und weitere Verwandte erreichen, die die Bücherei noch nicht kennen. Ihr Ziel ist, dass möglichst viele Familien mit ihren Kinder kommen und das vielfältige Angebot nutzen. Nicht nur Bücher und elektronische Ergänzungen wie Lesestifte und Tonies gehören dazu. Es gibt auch eine umfangreiche Sammlung vom Gesellschaftsspielen.









Hier finden Sie unsere Ausgaben als PDF-Dateien