Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
Home Mediadaten Impressum Datenschutzerklärung Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme

   Nr. 12
   19. März 2019
   51. Jahrgang
   
   
GLINDE
Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr Glinde ist stark gefordert. Das zeigte der Rückblick von Wehrführer Holger Weidemann während der Hauptversammlung. 353 mal mussten die Aktiven im vergangenen Jahr ausrücken. Das war fast so häufig wie im bisherigen Rekordjahr 2017, als es 361 Einsätze gegeben hatte. Der anstrengenste Tag für die freiwilligen Helfer war der 10. Mai 2018, als sie wegen eines Unwetters gleich 64 Einsätze abarbeiten mussten. "Im vergangenen Jahr verging kaum ein Tag und/oder eine Nacht, an denen unsere Kameraden nicht zum Einsatz gerufen wurden. Teilweise wurden an einem Tag zwei bis vier Einsätze innerhalb von 24 Stunden gefahren", berichtete Weidemann. Es sei nicht davon auszugehen, dass sich das ändern wird. Dabei sind die Einsätze teilweise sehr belastend, wenn Verletzte gerettet oder Tote geborgen werden müssen. Bei Brandeinsätzen und technischen Hilfe- leistungen konnten 119 Menschen gerettet werden, von denen 52 verletzt waren. Leider kam für sechs Menschen die Hilfe zu spät. Besonders tragisch war der Unfall von zwei Kindern am Feuerlösch- teich beim Sportzentrum. Die Jungen waren ertrunken.

weiter
 

REINBEK
Österliches Kunsthandwerk im Schloss

Ein Meer von blühenden Blumen wird die Besucher im Foyer des Schlosses in Empfang nehmen. Alle Räume sind stimmungsvoll gleicher- maßen frühlingshaft wie festlich dekoriert. Das Reinbeker Schloss verwandelt sich am Sonnabend und Sonntag, 30. und 31. März, in den bunten Österlichen Kunsthandwerkermarkt. Bereits zum 29. Mal gestalten Renate Köhnemann und Karin Brunier die Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum.

 
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung ˇ Sachsenwald:

Barsbüttel
Naturschützer bauen für Schwalben


SONDERSEITEN:

Einbruchschutz

Auto News

Betreuung & Pflege



Abiturienten des Gymnasiums Glinde zeigten ihr Können
Jahrgang mit vielen Talenten

Zeigten ihre Talente: Lina Witte (Gesang), Luisa Bohr (Gesang), Luke Kramer (Organisation, hinten v.l.) sowie Seija und Mascha Ballhaus (Judo-Meisterinnen).

Foto: Schult

Glinde (bs) - Mit Musik, Tanz und sportlichen Vorführungen präsentierte sich der Abiturjahrgang des Gymnasiums Glinde. Die Schüler hatten eine "Nacht der Talente" organisiert. Dabei wollten sie nicht nur zeigen, was sie können - und sie können eine ganze Menge - sie wollten auch Geld sammeln. Zwar war der Eintritt frei, doch um Spenden wurde gebeten und auf die Großzügigkeit der Besucher gesetzt. Denn nach bestandenen Prüfungen soll gefeiert werden. Die Vorbereitungen für den Abi-Ball laufen. Das wird nicht billig, erklärt Luke Kramer. Er gehört zu den Hauptorganisatoren der abendlichen Show im Forum.
Trotz Unterrichts und Klausurenstress nahmen sich die Abiturienten Zeit, eine veritable Show auf die Bühne zu bringen,. "Das geht, da wir zusammen arbeiten und auch von Lehrern unterstützt werden", so Kramer. Außer den Gymnasiasten bereicherte die Hip Hop Gruppe des TSV das Programm.




Zahl der Straftaten sinkt stärker als landesweit
Prävention hilft gegen Einbrüche

Kripo-Chef Hans-Jürgen Köhnke stellte die Kriminalstatistik für den Bereich der Polizeidirektion Ratzeburg vor.

Foto: Schult

Stormarn/Ratzeburg (ms) - Die Zahl der Kriminaldelikte in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg ist im vergangenen Jahr gegenüber 2017 mit 4,6 Prozent deutlich stärker gesunken als in ganz Schleswig-Holstein. Landesweit betrug der Rückgang 1,1 Prozent, in Stormarn hingegen 7,1 und in Herzogtum Lauenburg 1,3 Prozent. In den Kreisen wurden 12.585 respektive 10.035 Delikte angezeigt. Zugleich stieg die Aufklärungsquote von 47,7 auf 49,4 Prozent - der höchste Stand seit zehn Jahren.
Einen der stärksten Rückgänge weist die Statistik im Bereich der Diebstähle auf, und dort vor allem bei den Wohnungseinbrüchen. Im Jahresvergleich sank deren Zahl um 110 auf 565. Laut Kriminalstatistik ist der Anteil der Versuche bei diesen Delikten besonders hoch. Er beträgt 43,4 Prozent (Vorjahr: 44,1). "Ein Schwerpunkt der Polizeidirektion Ratzeburg lag auch im letzten Jahr in der Bekämpfung des Wohnungseinbruchdiebstahls. Hier wurde die intensive Zusammenarbeit mit Hamburg auch im operativen Bereich fortgeführt", heißt es dazu im Fazit von Kripo-Chef Hans-Jürgen Köhnke. Die Fallzahlen lägen mittlerweile auf dem niedrigsten Stand der letzten zehn Jahre und hätten sich seit 2015 mehr als halbiert. Dies sei nicht zuletzt dem Konzept zur Bekämpfung des Wohnungseinbruch- diebstahls der Polizeidirektion Ratzeburg zu verdanken.
Im Verbreitungsgebiet der Glinder Zeitung ˇ Sachsenwald verzeichnete Reinbek einen besonders starken Rückgang von 84 auf 50 Delikte. In Barsbüttel sank die Zahl gar um mehr als die Hälfte von 37 auf 18. Für Wentorf und Glinde werden Abnahmen von 54 auf 33 und von 37 auf 30 ausgewiesen. Insgesamt die meisten Straftaten in Gebiet der Polizeidirektion wurden in Reinbek begangen, und zwar 1132. Es folgen Glinde mit 872, Barsbüttel mit 703 und Wentorf mit 470. Die Häufigkeitszahlen, bei denen die Zahl der Delikte ins Verhältnis zu den Einwohnerzahlen gesetzt wird, zeigen, dass in Barsbüttel die Wahrscheinlichkeit, Opfer einer Straftat zu werden am höchsten ist, in Wentorf am niedrigsten.









Hier finden Sie unsere Ausgaben als PDF-Dateien