Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
  Home Mediadaten Impressum Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme
   Nr. 49
   06. Dezember 2016
   48. Jahrgang
   
 
GLINDE
Tønsberg Laden kündigt Schließung an

"Wir schließen! Ab sofort beginnt der große Räumungs- verkauf in unserer Filiale Hamburg / Glinde" heißt es auf der Homepage der Tønsberg-Läden im Internet. Das Geschäft am Glinder Berg in der Möllner Landstraße 37 c bietet Rabatte bis zu 60 Prozent an - bis Ende des Jahres. Damit scheint es, dass der fünfjährige Protest der Bürgerinitiative (BI) Glinde gegen rechts Erfolg hatte.

weiter
 

REINBEK
Weihnachtsmarkt lockte ans Schloss

Pünktlich zum zweiten Adventswochenende war das Wetter von stürmisch-feuchter Witterung auf knack- ige, trockene Kälte umgeschlagen, und wie auf Bestellung schien auch noch die gleißende Winter- sonne. Beste Voraus- setzungen, um die Menschen am Wochenende zum 38. Weihnachtsmarkt am und im Reinbeker Schloss zu locken. Ab Sonnabendmittag strömten sie denn auch in Scharen in Richtung Schlosshof.

 
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung · Sachsenwald:

Barsbüttel
Tafel erfüllt weihnachtliche Wünsche

Wentorf
Jugendbeirat zieht erste Bilanz


SONDERSEITEN:

Geschenk-Ideen

GBO informiert

Fit & Chic



Stormarn besteht 2017 150 Jahre - 150 Veranstaltungen zum Jubiläum
Feiern und "Identität finden"

Kreispräsident Hans-Werner Harmuth, Sigrid Kuhlwein (Vorsitzende des Kreiskulturausschusses), Kreiskulturreferentin Tanja Lütje und Landrat Dr. Henning Görtz (v.l.) präsentierten die Pläne für 2017.

Foto: Iwohn

Stormarn (ciw) - Der Kreis Stormarn wird 2017 genau 150 Jahre alt, und das soll ein Jahr lang mit über 150 Veranstaltungen gefeiert werden, rund 25 davon im Südkreis. 1857 wurde Stormarn, wie auch die anderen Landkreise in Schleswig-Holstein mit Ausnahme Lauenburgs, im Zuge der Annektierung durch Preußen gegründet. Stormarns Weg in die Moderne begann: vom vormalig ländlich geprägten Kreis zum modernen Dreh- und Angelpunkt für Wirtschaft und Gesellschaft zwischen Hamburg und Lübeck. Heute steht Stormarn mit an der bundesweiten Spitze zusammen mit anderen erfolgreichen Landkreisen.
Das Leben und Arbeiten im Grünen ist bis heute eine attraktive Ergänzung zum Wirtschaftsstandort. 15 Naturschutzgebiete sowie Wald- und Wiesenflächen machen Zwei-Drittel des Kreisgebietes aus.
Die Gründung wird mit einem Festakt am 22. September im Reinbeker Schloss gefeiert, denn genau an diesem Tag vor 150 Jahren wurde der Kreis gebildet, und dort hatte der erste Landrat seinen Amtssitz. Bei dem Festakt geht es um einen Blick auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Zukunftsforscher Professor Dr. Ulrich Reinhardt von der Stiftung für Zukunftsfragen, Nachfolger von Professor Dr. Horst W. Opaschowski, referiert.
"Mit all unseren Jubiläumsveranstaltungen wollen wir die Identifikation der Stormarner mit ihrem Landkreis fördern", sagte dazu Landrat Dr. Henning Görtz. "Die Identität der Stormarner zeichnet sich durch Vielfalt aus im Gegensatz zum Dithmarscher, den man als stur versteht und der sich mit Kohl, Deichen und Sturm identifiziert." Dazu sollen nicht nur ein neues rotes Logo mit dem Stormarner Schwan, sondern auch sieben Kultur-Highlights beitragen, die das Jahresprogramm thematisch und chronologisch bündeln.
All das ist in einer Veranstaltungs-Broschüre zusammengefasst, die Anfang Januar in einer Auflage von 10.000 Stück erscheint und kostenlos bestellt werden kann unter kultur@kreis-stormarn.de.
Außerdem ist eine neue Homepage gestaltet worden mit allen Jubiläumsangeboten unter der Internetadresse www. kreisjubilaeum.de.
Die sieben Highlights unter dem Motto "Ein kulturelles Feuerwerk - bunt, bewährt, mutig und modern" sind im Einzelnen:
o Ein Figurentheater am 1. März im Schloss Reinbek "Wie das Licht nach Stormarn kam" - ein Theaterstück, das die Geschichte(n) Stormarns kurzweilig, bilderreich und mit Live-Musik auf die Bühne bringt, für Menschen ab sechs Jahren.
o Das Stormarner Figurentheater-Festival, das vom 12. Februar bis 2. März unter anderem im Schloss Reinbek zu erleben ist.
o Ein Film über Stormarn gestern & heute, der voraussichtich im Herbst 2017 Premiere hat.
o Die Stormarner Kultur- und Geschichtstage vom 23. April bis 3. Juni, die sich in Form von historischen Vorträgen, Exkursionen, Ausstellungen oder Konzerten mit den Themenfeldern des Kreisjubiläums "Mobilität", "Wachstum und Entwicklung des Kreises" sowie "Natur und Freizeit" auseinander setzen.
o Ein Erlebnis-Tag der Kreisverwaltung am 24. Juni, der sich mit einem bunten Sommerfest, einem Bühnenprogramm und einer tollen Kindermeile sowie Ständen von Vereinen und Einrichtungen und einem Mitmachprogramm für die ganze Familie im Innenhof des Kreisgebäudes und auf dem angrenzendem Gelände präsentiert. Zwei Tage vorher tagen die Mitglieder des Kreistags ausnahmsweise an einem Donnerstag im Kreistagssitzungssaal, denn an diesem Tag besteht dieser genau 60 Jahre.
o Die Sommerbrise - Kultur unter freiem Himmel - bietet an Wochenenden im Juni exklusive Konzerte, Open-Air-Theaterinszenierungen bis hin zun Kunst-Radtouren.
o Stormarn im Wimmel-Bilderbuch entdecken. Das Entdecker-Bilderbuch über Stormarn, das an alle Kindergartenkinder im Kreis verschenkt wird, wird mit einer Ausstellung vom 3. September bis 8. Oktober im Schloss Reinbek begleitet.
o Kunst im öffentlichen Raum wird mit kreisweiten Aktionen wie Ausstellungen, Radtouren oder Führungen thematisiert.
Einzelveranstaltungen gibt es auch in Barsbüttel, Glinde, Oststeinbek und Reinbek, darunter Theateraufführungen, Bilderausstellungen oder Vorträge. Thematisiert werden unter anderem das Lebenswerk des Glinder Künstlers Karl Ballmer, der von den Nationalsozialisten verfolgt wurde, das Leben auf dem ehemaligen Gut Glinde, die Geschichte der Südstormarnschen Kreisbahn, oder kultur-historische Radwanderungen.




Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt
Polizei verstärkt ihren Einsatz

Einbrecher - hier ein gestelltes Foto - haben seit einigen Wochen im Nahbereich von Hamburg Hochkonjunktur. Die Polizei intensiviert jetzt den Kampf gegen die Täter.

Foto: PT

Stormarn (hap) - Die Polizei intensiviert den Kampf gegen die wachsende Einbruchskriminalität. Bis Ende Dezember werden die Beamten der Polizeireviere Reinbek und Ahrensburg im Raum Südstormarn und im angrenzenden Gebiet des Kreises Herzogtum Lauenburg verstärkt Autofahrer anhalten und kontrollieren.
Die Polizeidirektion Ratzeburg hat die so genannten Anhalte- und Sichtkontrollen auf Grundlage des Landesverwaltungsgesetzes angeordnet. Laut Paragraph 180 sind die Beamten berechtigt, im Rahmen der vorbeugenden Gefahrenabwehr Personen in der Öffentlichkeit auch ohne einen konkreten Anlass anzuhalten und Kofferräume sowie Ladeflächen von Fahrzeugen anzuschauen.
"Unser Ziel ist es, durch diese Maßnahme Erkenntnisse über Verdächtige, Gruppenstrukturen und von ihnen benutzte Fortbewegungsmittel zu gewinnen", erklärt Torsten Gronau, Sprecher der Polizeidirektion.
Hintergrund: Vor allem in den vergangenen Wochen ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im Bereich der Polizeireviere Reinbek und Ahrensburg deutlich gestiegen. Laut Statistik wurden zuletzt zehn bis 33 Einbrüche pro Woche gezählt. "Dieser Anstieg war auch 2015 feststellbar", erklärt Gronau.
Experten der Kriminalpolizei gehen aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre davon aus, dass die Zahl der Delikte in nächster Zukunft weiter steigt.
Eine besondere Häufung der Wohnungseinbrüche sei dabei im Nahbereich Hamburgs festzustellen, so die Polizei. Die Täter stammen nach ihren Erkenntnissen vielfach aus Hamburg. Sie nutzen die guten Bus- und Bahn- sowie Straßenverbindungen, um zu den potenziellen Tatorten im so genannten Speckgürtel der Hansestadt zu gelangen.
Die Täter, die oft aus dem Ausland stammen, halten sich laut Polizei häufig nur vorübergehend in Deutschland auf, um ihrem schmutzigen Handwerk nachzugehen. Die Polizei hofft, durch die unerwarteten Kontrollen mehr Täter aufzuspüren und zu überführen.









Hier finden Sie unsere Ausgaben als PDF-Dateien