Nr. 51 / 16. Dezember 2014 / 46. Jahrgang  
  
Logo Glinder Zeitung

 
 Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
  Home Mediadaten Impressum Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme
   
 
GLINDE
Richtfest im neuen Seniorenzentrum
weiter
 

REINBEK
TSV: 585 Sportabzeichen verliehen
 
weiter
 
 
BRAAK
Brackmann: Keine baureifen Projekte
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung ˇ Sachsenwald:

Wentorf
Kampf gegen Mobbing im Mittelpunkt

Oststeinbek
Weihnachten im Schuhkarton


SONDERSEITEN:

Weihnachtsgrüße

Aktiv im Alter

Advent



Kinderlieder, Kunsthandwerk und festliche Weihnachtsstimmung
Lichterglanz am Gutshaus

Glinde. Erwachsene und Kinder zeigten sich auf dem Weihnachtsmarkt gleichermaßen begeistert. Über 30 Aussteller präsentierten ihre Angebote.

Foto: Silhan

Glinde (rsi) - Das Glinder Gutshaus bot hunderten von Besuchern des Weihnachtsmarktes am Wochenende eine stimmungsvolle Kulisse. Der große Tannenbaum auf dem Balkon über dem Eingang sorgte mit dem gold-gelben Stern für jede Menge Lichterglanz. Gastgeber der Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder die Gewerbevereinigung Glinde (GVG).
Kunsthandwerkliche Arbeiten lockten viele Besucher an die 21 Stände in den Räumen des Gutshauses. Versteinerte Fossilien aus allen Erdzeitaltern ließen die Herzen interessierter Sammler höher schlagen. Handgenähte Plüschteddys in leuchtenden Farben, Gäste- und Geschirrhandtücher, zusammengelegt in Form von Schlafanzügen, Handy-Taschen aus Baumwolle oder Schneemänner mit roter Nase ließen kaum Wünsche offen. Vor dem Gutshaus, am Stand der "Zebra African Art Galleriy", blieben einige Besucher besonders lange stehen. Mit viel Interesse begutachteten sie schwarze Zebras auf Banana Blättern, Speckstein Elefanten als Bücherständer oder verzierte Antilopenlampen.
Wenige Schritte weiter zeigte Torsten Brandt aus Witzhave seine Angebote: Wertvolle Puppenmöbel aus Holz, lustige Gesellschaftsspiele, sowie Holzartikel für Kaufmannsläden und die einfach zu rangierenden Fahrzeuge mit bunt bemalten Rädern. Nebenan boten die Pfadfinder vom Stamm Sönke Nissen leckere Waffeln an. Ziel der Junioren ist es, einen Teil des Geldes für die Lagerfinanzierung und den Rest für den Sommer-Ausflug zurück zu legen.
Sehr beliebt war an beiden Tagen der Erzähler und Musiker Reinhold Merta. Mit seinen Geschichten von "Hase Bibber" der seine Mutprobe nicht bestand, und der Schildkröte, die mit Elefanten, Nashörnern, Löwen und Mäusen Weihnachten feierte, war der Spaß für Eltern und Kinder perfekt.
Rund 500 Euro nahm die katholische Gemeinde mit dem Verkauf von Kuchen für den Kirchenumbau ein.
Begeistert zeigten sich die Besucher Ingrid und Werner Baubacht: "Unser erster Eindruck war mehr als erfreulich. Sehr viele phantasievolle Stände und tolle Angebote ließen kaum Wünsche offen. Spontan haben wir für unsere älteren Enkelkinder zwei Spartöpfe gekauft. Mit dem Inhalt dürfen sie sich ihre eigenen Wünsche erfüllen."
Thomas Meyer (1.Vorsitzender) und Holger Bruch (2. Vorsitzender) von der Gewerbevereinigung Glinde zeigten sich gegen Ende der Veranstaltung zufrieden. "Wir haben Anfang April mit der Vorbereitung für den Weihnachtsmarkt begonnen. Die Anzahl der Stände im Gutshaus wurde auf 21, und im Eingangsbereich auf elf erweitert. Zum ersten Mal haben wir den Weihnachtsmarkt mit einheitlichen Pagodenzelten, und am Eingang mit einer hellen Lichterkette ergänzt. Im nächsten Jahr möchte die GVG für die Glinder Bürger wieder einen Weihnachtsmarkt organisieren und mit viel Musik begleiten."




Neuer Fahrplan ist seit Sonntag in Kraft
Die Kosten für den ÖPNV steigen

Glinde. Auf mehreren Buslinien in Glinde und Umgebung ergeben sich Änderungen.

Foto: Schult

Südstormarn (hap) - Im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Raum Südstormarn sind mit dem neuen Fahrplan zum 14. Dezember mehrere Änderungen in Kraft getreten. So entfällt künftig die Metrobuslinie 11, die die U-Bahnstation Hamburg-Billstedt, Oststeinbek, Glinde und Neuschönninstedt verband, ebenso wie die Stadtbuslinie 333, die von der U-Bahn Steinfurther Allee über Oststeinbek, Glinde, Reinbek und Witzhave nach Trittau führte.
Diese Buslinien werden nach Auskunft des Kreises Stormarn, zuständiger ÖPNV-Träger, der die Leistungen in Auftrag gibt und bezahlt, ersetzt durch die Linien 133 und 233 beziehungsweise 433.
Zwischen U-Bahn Billstedt und Trittau wurde jetzt zum Fahrplanwechsel die Linie 133 neu eingerichtet. Die Verbindung setzt sich aus dem Abschnitt Trittau - Neuschönningstedt der bisherigen Linie 333 und Metrobuslinie 11 zusammen. Das Fahrtenangebot entspricht etwa dem heutigen Plan, allerdings ändern sich die Fahrzeiten.
Die alte Buslinie 233 wird nach Angaben der Kreisverwaltung umgestaltet: Sie beginnt und endet an der U-Bahnstation Mümmelmannsberg und verläuft über Havighorst bis Neuschönningstedt. Montags bis sonntags sind die Busse im Stundentakt im Einsatz. Der Abschnitt Oststeinbek - Neuschönningstedt wird von der bisherigen Linie 333 übernommen.
Die Linie 433 wird während der Hauptverkehrszeiten als Ergänzung der Buslinien 133 und 233 auf dem Abschnitt Neuschönningstedt - Glinde - Oststeinbek - U-Bahn Steinfurther Allee neu eingerichtet. In den Hauptverkehrszeiten fahren die Busse alle 20 Minuten.
Die alte Nachtbuslinie 619 im Bereich zwischen Glinde, Neuschönningstedt und Ohe ist nur noch in den Nächten sonnabends und sonntags im Einsatz.
Dieses Paket wurde vom Kreis Stormarn in Verhandlungen mit den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) geschnürt, die die Linien bisher eigenwirtschaftlich betrieben. Das entfällt künftig. Dadurch steigen die Kosten des Kreises für den ÖPNV ab 2015 um jährlich 500.000 bis 800.000 Euro.



Anzeigen